Kreatives Coding in Bonn

Tiles and Sprites (Felder und Spielfiguren)

Gestartet von Dr. Olav Schettler in Kreatives Coding in Bonn vor 3 Wochen

Neulich haben ein paar Forscher bei Microsoft einen interessantes Artikel und ein Programm veröffentlicht, mit dem man durch Angabe von ein paar einfachen Regeln so bekannte Spiele wie Snake oder Sokoban nachprogrammieren oder ganz eigene Ideen realisieren kann. 

Die Möglichkeiten sind zwar etwas eingeschränkt, das ganze geht aber dadurch sogar noch einfacher als mit Scratch. Toll finde ich, dass man solche Spiele sogar auf kleinen, günstigen Spielkonsolen erstellen kann. Microsoft betreibt schon seit längerem mit arcade.makecode.com eine Seite, auf der man für solche Konsolen mit einer blockbasierten Programmierumgebung ähnlich einfach wie mit Scratch eigene Spiele entwickeln kann. 

Ich bin ja kein Fan von Microsoft und deren Lobbyarbeit in Schulen, aber hier haben sie wirklich etwas Besonderes auf die Beine gestellt. Ich habe TileCode auf meinem Meowbit ausprobiert:

Für die Jüngeren unter euch: Die komischen Kästchen bei den acht Spieleeinträgen in der Mitte der Startseite sind Bilder von 3,5 Zoll-Disketten. Das war in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts sowas wie heute SDcards zum Speichern von Daten. eine Diskette fasste 1,4 Megabytes, also weniger als 20.000 so viel wie heute auf eine daumennagelgroße SDcard passt.

Den Meowbit gibt es für um die 35€ bei Amazon. Aber es funktionieren auch andere Konsolen.

“Felder und Spielfiguren” ist generell ein großartiger Ansatz für eigene Spiele. Sowohl Platformer (im Deutschen auch gerne als Jump'n'Run-Spiele bezeichnet) als auch RPGs wie die Pokemon-Reihe oder Zelda basieren auf diesem Ansatz. Viele der Fantasiekonsolen wie PICO-8, TIC-80 oder Pyxel (für Python) unterstützen diese Methode für die eigene Spieleentwicklung. Zu PICO-8 habe ich auch mal einen Workshop im Haus der Jugend in Bonn veranstaltet, zu dem es noch Materialien gibt. Auch zu TIC-80 habe ich eine ausführliche Anleitung geschrieben.

Wer gleich groß in dieses Feld einsteigen möchte, dem sei Solarus empfohlen, mit dem sich ganze Zelda Sequels bauen lassen.